Lukaschenko hält Arbeit an der Vereinfachung der Einreise für Ausländer nach Belarus für notwendig

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko gab in Auftrag, die Unstimmigkeiten mit Russland im Grenzbereich 2018 zu regeln. Das erklärte er heute in der Besprechung zur Liberalisierung des Visaverfahrens. Der Staatschef betonte, dass vernünftige und durchaus begründete Maßnahmen von Belarus bei der Liberalisierung der Visaordnung für Ausländer den Partner im Unionsstaat beunruhigen.

„Seit Februar 2016 wird die belarussisch-russische Grenze im Internet und überall heimlich „die seltsamste Grenze in Europa“ genannt. Seit diesem Zeitpunkt führt die russische Seite vollkommene Grenzkontrolle durch“, unterstrich Alexander Lukaschenko.

Der Präsident machte darauf aufmerksam, dieses Problem von der Regierung, Außenministerium und anderen interessierten Behörden und nicht vom Staatschef geregelt werden muss. „Es ist anormal, wenn zwei Bruderstaaten und Völker eine Grenze wieder ziehen, die wir nur schwer abschaffen konnten. Ich weiß nicht, wer es braucht“, sagte er.

 
Internetsendungen
Jetzt auf Sendung:
02.40 Belarussische Wirtschaft in Entwicklung (En)

Weiter auf Sendung:
03.00 Nachrichten aus Belarus (En)


Internetsendeliste
Satellitensendeliste (Einstellungen)
Selfie-Wettbewerb
 
Frequenzen
 

FM-Sender und –Frequenzen:
Brest - 96.4 MHz
Grodna - 96.9 MHz
Swislatsch - 100.8 MHz
Geraneni - 99.9 MHz
Braslaŭ - 106.6 MHz
Mjadsel’ - 102.0 MHz

Radioprogramme
 

2018-01-16 - 21.00
2018-01-16 - 22.00